Pixel Pixel Pixel Pixel Pixel Pixel
Pixel Eule Pixel Pixel

Der schöne Schein als Ausflugsziel

Die Klasse 9c hatte sich dieses Mal ein besonderes Ziel für den Ausflugstag am 2. Juli gesucht: die Ausstellung „Der schöne Schein“ im Gasometer in Oberhausen. Und wie es scheint, hat sich dieser Besuch gelohnt.

Weltbekannte Bilder und Skulpturen vergangener Epochen, die in den großen Museen dieser Welt hängen, sind hier als großformatige Fotografien und als Abgüsse zu bewundern, z. B. da Vincis „Mona Lisa“, Boschs „Garten der Lüste“, Botticellis „Geburt der Venus“, Caspar David Friedrichs „Mondaufgang“ und van Goghs „Sternennacht“ – um nur ein paar der Kunstwerke zu nennen. Und die aus Argentinien stammende Dame, die uns durch die Ausstellung führte, erklärte bei einigen Gemälden auch die historischen Hintergründe und das jeweilige Weltbild der Künstler.

Anschließend faszinierte uns ein multimediales Raumerlebnis: „320° Licht“. Es ist ein Spiel mit Formen und Licht. In einem Radius von 320 Grad wachsen und verändern sich auf der 100 Meter hohen Innenwand des Gasometers grafische Muster – beeindruckend!!!

Und abschließend ging es noch mit dem Glasaufzug in die Höhe auf die Aussichtsplattform; von hier hatte man einen tollen Blick auf die umliegenden Städte. Wir konnten die Veltins-Arena in Gelsenkirchen sehen, das Tetraeder in Bottrop, die Hochhäuser der großen Konzerne in Essen, den Rhein-Herne Kanal und vieles mehr sehen.

Einige Schüler sind den Weg zurück über die Außentreppen gegangen: 548 Stufen!
Die ist es sicher besser herunter- als heraufzugehen.


04.07.2014



Die Realschule an der Burg geht in die Tiefe - Schüler engagieren sich für den Schutz der Meere -

Viel Schweiß haben die Schüler der Realschule an der Burg beim diesjährigen Sponsorenlauf gelassen und dabei ebenso viel Geld eingenommen. 500 ¤ davon hat die Schule am 2. Juli 2014 dem „Project Blue Sea“ aus Herne gespendet. Sascha Regmann nahm das Geld aus den Händen der Schülervertretung entgegen. „So ist die Finanzierung für die nächste Strandreinigungsaktion bereits gesichert“, freut sich der Vorstand des 2000 gegründeten gemeinnützigen Vereins aus Herne.
Bereits im vergangenen Jahr hatten Schule und Verein kooperiert, als Regmann die fünften Klassen im Rahmen einer fächerübergreifenden Projektarbeit über den Zustand der Meere informierte. Diese Kooperation soll auch zukünftig fortgesetzt und, wenn möglich, ausgebaut werden. „Die Verschmutzung der Meere ist vielleicht für uns Städter nicht so greifbar, aber sie geht uns dennoch alle an. Auch über die Herner Fließgewässer gelangt unser Müll in die Meere und landet dort schlimmstenfalls in den Mägen der Tiere, die daran verenden“ erklärt Angelika Heckhausen, Teammitglied des „Project Blue Sea“. Die freischaffende Künstlerin aus Berlin arbeitet zurzeit an einem Kinderbuch zu diesem Thema. Sie nutzte das Treffen unter anderem um die Schüler und Schülerinnen um eine erste Einschätzung ihrer „Hauptfigur“ zu bitten.
Neben dem finanziellen Engagement und dem fachlichen Austausch wollten die Schüler und Schülerinnen aber auch gerne selbst aktiv werden. Dazu wurde der Uferbereich des Rhein-Herne-Kanals im Bereich der Künstlerzeche „Unser Fritz“ einer gründlichen Reinigung unterzogen. Schon nach kurzer Zeit waren alle Müllsäcke gefüllt. „Einerseits ein toller Erfolg, andererseits erschreckend“, finden die fleißigen Müllsammler zusammen mit Verbindungslehrerin Anja Nolte und planen bereits die nächste Sammelaktion ihrer Schule für das kommende Schuljahr.

03.07.2014



Realschüler an der Burg feiern den Tag der Pflege

Am 12. Mai lud das Grete-Fährmann-Seniorenzentrum in Wanne-Eickel zum „Tag der Pflege“ ein. Auch die Realschüler an der Burg besuchten die Veranstaltung in der Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt. Die Teilnahme galt als Dank für das Engagement der Schülerinnen und Schüler im Projekt „Jung hilft Alt“. Seit 10 Jahren besuchen Jungen und Mädchen der Realschule an der Burg Bewohner des Seniorenheimes.


30.06.2014



Zeitzeugen bereichern Realschule an der Burg

Zum vierten Mal begegneten sich Zehntklässler der Schule und Zeitzeugen (des 2. Weltkrieges) in der Realschule an der Burg. Horst Spieckermann und seine Frau Elisabeth Pöcze organisierten wieder erfolgreich ein Treffen der Jungen und Mädchen mit Senioren, die junge Menschen vor den Erfahrungen des Krieges und Nationalsozialismus warnen möchten. Sehr beeindruckt zeigten sich die Schüler und Schülerinnen von den emotionalen und persönlichen Schilderungen eines erfahrungsreichen Lebens. Das Schulgeschichtsbuch konnte solche Momente auf keinen Fall ersetzen.


30.06.2014



5 Tage Otterndorf- Klassenfahrt der 8c

Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 8c unternahmen im Mai eine 5 tägige Klassenfahrt nach Otterndorf. Mit dabei waren die Klassenlehrerin Frau Jegottka und die Lehramtsanwärterin Frau Korkmaz. Das Nordseebad Otterndorf ist eine niedersächsische Kleinstadt, die zugleich an der Elbmündung, an der hier in die Elbe mündenden Medem und dem Elbe-Weser-Schifffahrtsweg liegt.
Die Schüler und Schülerinnen konnten zuerst im Rahmen einer Stadtrallye den historischen Ortskern erkundigen. Eine Fledermausexkursion, der Besuch der Spiel- & Spaß-Scheune sowie Wattwandern gehörten zu den Programmpunkten in Otterndorf.
Doch auch die Umgebung wurde erkundet. Bei einer Tagesfahrt nach Bremerhaven konnten die SuS das Klimahaus oder den Zoo besuchen. Zeit zum Bummeln und  Eis- essen blieb dabei auch.
In Cuxhaven ging die Klasse an Bord eines Schiffes und fuhren zu den Seehundbänken. Am letzten Abend wurde bei strahlendem Sonnenschein gegrillt, Musik gehört und selbstgemixte Cocktails getrunken.
Alles in allem  eine rundum gelungene Klassenfahrt.


25.06.2014



Klassenfahrt 5a

Am 19. Mai war es dann endlich so weit. Morgens ging es mit dem Bus auf Klassenfahrt an den Möhnesee - und die Stimmung war super.

Dort angekommen, wurde zuerst die Umgebung erforscht und die Zimmer in der Jugendherberge wurden bezogen. Beim Beziehen der Betten stießen einige Jungs allerdings an ihre Grenzen. Aber mit vereinten Kräften schafften wir es.
Die Badestelle der Jugendherberge war super und einige Jungen und Mädchen trauten sich mit Frau Theben ins Wasser. Mit einer langen Wanderung am Abend endete der erste Tag. - Am Dienstag wurde auf den Sportplätzen gespielt, nachmittags sollte es dann ans Floßbauen gehen. Das sollte gar nicht so einfach werden, zumal Teamgeist gefragt war. Aber dann konnte die Fahrt starten! Das war sehr lustig, wenn auch nicht einfach. Frau Theben und Frau Peresic durften alle Schüler im Tretboot begleiten.
Abends wurde gegrillt und Herr Theben spielte mit den Jungen Fußball.
Nach dem Frühstück am Mittwoch ging es leider schon wieder zurück. Die harmonische und spannende Zeit war vorbei. Alle freuen sich schon auf die nächste Klassenfahrt!!!!


25.06.2014



Kulturtag am 23.6.14

Die Jahrgangsstufe 5 der Realschule an der Burg besuchte am Kulturtag das Planetarium in Bochum. Dort sahen sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Klassenleitungen - Frau Theben, Frau Deisenroth, Frau Perisic - und Frau Flies die Vorstellung „Faszinierendes Weltall“ an: Fantastische Flüge und grandiose Bilder zeigten das Universum. Die Erde erschien wie eine Oase des Lebens auf dem samtschwarzen Hintergrund des Alls. Die „Geschwister“ der Erde, die Planeten, die mit der Erde zusammen ihre Bahnen um die Sonne ziehen, wurden vorgestellt. Die Kinder lernten die Nachbarsterne aus der Nähe kennen und wurden Zeuge, wie unsere Sonne zum Stern unter Sternen wurde und bald darauf in den Weiten der Milchstraße verschwand.

Die Klasse 6a besichtigte an die diesem Tag das Bergbaumuseum in Bochum. Hier wurde uns von einem energischen Bergmann unter Tage erklärt, wie gefährlich und anstrengend die Arbeit der Bergleute war, wie heiß es unter dem Berg werden konnte. Jeder von uns durfte einmal den Bohrhammer über dem Kopf tragen, und so mancher geriet dabei an seine Grenzen. In den oberen Etagen erfuhren wir viele (nicht ganz so interessante) Tatsachen über den Kohleabbau. Ein Ausblick vom Turm über die Stadt Bochum bis hin zur Arena auf Schalke rundete den Ausflug ab. Besonders schön fanden wir, dass am gleichen Tag die Nationalmannschaft der Frauen (Fußball) von Kamerun das Bergbaumuseum besichtigte.
Im Zuge des jährlichen "Kulturtages" der Herner Realschüler organisierte die Klassenlehrerin der 6c Christine Hünnemeyer einen erlebnisreichen Besuch der Zeche Zollern. Im "Schloss der Arbeit" lernten die Jungen und Mädchen der sechsten Klasse viel über den Bergbau. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe bot ein tolles Programm für die Schüler und Schülerinnen.
Auch die Klasse 8c besuchte das Deutsche Bergbau-Museum Bochum. Die Klasse erhielt einen umfangreichen Einblick in den weltweiten Bergbau und aller Bodenschätze von vorgeschichtlicher Zeit bis heute. Die SuS fuhren in ein originalgetreues Anschauungsbergwerk unter Tage und bekamen dort Einblicke in die Welt des Bergbaus. Zum Abschluss durften die Klasse auf das Fördergerüst. Hier hatten die SuS einen fantastischen Blick über Bochum und das Ruhrgebiet. Laut offizieller Seite ist das Deutsche Bergbaumuseum ,,XSS?.das bedeutendste Bergbaumuseum der Welt und zugleich ein renommiertes Forschungsinstitut für Montangeschichte."

Im Rahmen des Kulturtages war die Klasse 9c im Aalto-Theater Essen backstage. Das Theater ist benannt nach Alvar Aalto, dem finnischen Architekten, der das Opernhaus nach einem ganz besonderen Konzept geplant hat. Während der Führung durch das Theater erfuhren wir u.a., wie sich die Bühnenplatten bewegen, wie die Beleuchtung eingestellt wird, wie das Problem gelöst wurde, dass die Akustik im leeren Saal anders ist als mit Publikum usw. Wir besuchten den Maskenbildner Raum (mit zahlreichen Perücken, Kostümen, Schuhen etc) sowie die Hallen mit den Requisiten. Und wir durften mit dem 8m hohen Fahrstuhl fahren, dessen Tür alleine eine halbe Tonne wiegt, in den 218 Personen hineinpassen oder 22000 kg Gewicht transportiert werden können (also z.B. ganz schwere Bühnenbilder). Uns hat die Führung so gut gefallen, dass wir beschlossen haben, in der nächsten Spielzeit einmal eine Vorstellung im Aalto gemeinsam zu besuchen.

Elf muslimische SchülerInnen haben wir in der 10a und alle werden am Abschlussgottesdienst in der evangelischen Kirche teilnehmen. Als Gegenbesuch wollten wir uns das muslimische Gotteshaus anschauen und haben gemeinsam die Moschee an der Hauptstraße besucht. Wir sind sehr herzlich aufgenommen und mit Türkischer Pizza, Süßigkeiten und Getränken bestens versorgt worden. Im Gespräch mit Herrn Aydinli haben wir viel über den Islam und das Leben al s gläubiger Muslim erfahren. Es war ein schöner letzter Kulturtag für die 10a.


25.06.2014



Die Schule bleibt am 11.6.2014 geschlossen

Alle Schulen der Stadt Herne bleiben morgen geschlossen. Da der Sturm so viel Schaden angerichtet hat, will die Stadt kein Risiko eingehen.
Auch das Betreuungsangebot ist von der Schließung betroffen.
(https://twitter.com/Stadt_Herne)

10.06.2014



Termine

Neue Termine im Bereich "Über uns-->Burgpostille"

27.03.2014



Der Berufsbaum

Ein Schwerpunkt unseres Schulprogrammes befasst sich mit der Berufs-wahlvorbereitung. Besonders die Klassenlehrer und die Berufswahlkoordinatoren (Herr Litz und Frau Barkhofen) unterstützen und begleiten die SchülerInnen bei der Berufswahlfindung. Deswegen gibt es dafür seit einiger Zeit einen eigenen Raum, das Berufsorientierungsbüro (BOB).

Für die Gestaltung der Wand neben dem BOB haben sich nun zwei Schülerinnen der Gestaltungs-AG, Nina Pepe und Damla Cura (beide Klasse 10c), etwas Besonderes einfallen lassen: nämlich einen Berufsbaum. Über mehrere Wochen hinweg haben sie an diesem Wegweiser gearbeitet (und dabei mehr als 500 Blätter ausgeschnitten).

Dieser Baum ist nicht nur ein optischer Blickfang; er soll den SchülerInnen auch noch einmal zeigen, welche Schritte in welcher Reihenfolge auf dem Weg zum Wunschberuf zu gehen sind.


06.02.2014



Kooperation zwischen Schule und Universität

Realschule an der Burg und Ruhr-Universität Bochum besiegeln Kooperationsvertrag

Im Rahmen einer kleinen vorweihnachtlichen Feier unterzeichneten Michaela Pfeifer, Schulleiterin an der Realschule an der Burg, und Frank Rous, Ausbildungsleiter an der RUB, einen Kooperationsvertrag, der die Zusammenarbeit beider Institute besiegelt. Anwesend waren neben dem gesamten Kollegium der RS an der Burg auch zahlreiche Eltern- und Schülervertreter, Frau Fitzke als Vertreterin des Kooperationsnetzes Schule-Wirtschaft, Herr Gdanietz von der Industrie- und Handelskammer, Herr Seppmann vom Schulverwaltungsamt, unsere Stadträtin Frau Thiehoff sowie weitere Mitglieder der Bezirksvertretung Eickel.
Das Kooperationsnetz Schule-Wirtschaft (KSW) hatte den Kontakt zwischen Schule und Uni vor mehr als einem Jahr hergestellt. Die KSW ist eine Gemeinschaftsinitiative der Bezirksregierung in Arnsberg, der Städte Bochum, Herne, Witten und Hattingen sowie der Industrie- und Handelskammer im mittleren Ruhrgebiet.
Die Zusammenarbeit ermöglicht den Realschülern Einblicke in die mehr als 20 Ausbildungsberufe an der RUB, darunter z.B. den Beruf des Tierpflegers, des Gärtners, des Mediengestalters, des Buchbinders …, um nur einige der Ausbildungsbereiche zu nennen, die man nicht unwillkürlich mit der Universität in Verbindung bringt. Die Kooperation ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen praxisnahen Unterricht und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung.
Neben der Schule profitiert aber auch die RUB von der Kooperation; es ist eine Verbindung auf Augenhöhe. Denn durch gemeinsam gestalteten Unterricht und leichteren Zugang zu Praktika können Hemmschwellen abgebaut und Talente und Neigungen frühzeitig entdeckt und gefördert werden: „Auf diese Weise gewinnen auch wir qualifizierte und zuverlässige Auszubildende“, so der Ausbildungsleiter Frank Rous.
Bei einem anschließenden kleinen Imbiss wurde auf eine gute Zusammenarbeit angestoßen.


18.12.2013



Eine süße Überraschung

6. Dezember: Nikolaustag!
Es klopfte an der Klassentür, und als wir sie öffneten, tönte es: Ho, ho, ho! Wart ihr denn auch alle brav?
Und siehe da: Der Nikolaus und seine Nikoläusin standen in der Klasse und verteilten aus ihrem großen Sack an jeden Schüler einen Schoko-Nikolaus-Lutscher.
Vielen Dank, liebe Nikoläuse! Dafür unterbrechen wir unseren Unterricht gerne.

13.12.2013



Die Realschule an der Burg an der Ruhr-Universität Bochum

Eine interessante Erweiterung des Unterrichts erlebten die Teilnehmer des Technikkurses des letzten 7.Jahrgangs mit Frau Reese als Fachlehrerin am Donnerstag, dem 18.7.2013, an der RUB.

Frank Rous, der Ausbildungskoordinator der RUB, informierte die Schüler/innen zunächst über das Angebot von 20 Ausbildungsberufen an der Universität, wobei sich ein interessantes Gespräch über die Ausbildungswünsche und -möglichkeiten der Schüler/innen ergab. Anschließend absolvierte der Technik Kurs bei Thomas Hampel, Ausbilder an der Ruhr Uni, einen Lehrgang im Bereich Metallverarbeitung zur Fertigung von Außen-und Innengewinden. Ideale Bedingungen hierfür bot eine von 12 Metallwerkstätten mit 11 Arbeitsplätzen und erforderlichem Werkzeug, das in der Schule in dieser Menge nicht vorhanden ist.

Die Zusammenarbeit mit der Ruhr-Uni soll in den kommenden Jahren systematisch ausgebaut werden. Im vergangenen Schuljahr durfte der 7-er Technik Kurs aus dem Differenzierungsbereich der RS an der Burg teilnehmen, im nächsten Jahr werden es der neue 7-er Kurs sowie der 8-er Kurs sein – und so weiter. Ziel ist, dass die Schüler/innen bereits frühzeitig und dann regelmäßig an der Uni sind, um sich beruflich zu orientieren und die RUB als großen Ausbildungsbetrieb der Region kennenzulernen. Thomas Hampel betonte, dass talentierte Jugendliche natürlich auch als Auszubildende gewonnen werden sollen.

I. Reese


20.11.2013



Anmeldung für das Schuljahr 2014/2015

Eltern, die ihre Kinder für den nächsten Jahrgang 5 an unserer Schule anmelden möchten, können dies in der Zeit vom 24. bis 26. Februar 2014, und zwar
⟹ am 24.02. von 8:00 h bis 18:00 h
⟹ am 25.02. und 26.02. jeweils von 8:00 h bis 16:00 h.

Bei der Anmeldung sind
⟹ die Geburtsurkunde des Kindes oder das Familienstammbuch
⟹ das Halbjahreszeugnis der Klasse 4 und
⟹ der ausgefüllte Anmeldeschein, der von der Grundschule ausgehändigt wurde,
vorzulegen.

14.11.2013



Tag der offenen Tür / Grundschulnachmittag

Am Freitag, den 17. Januar 2014, in der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:30, Uhr haben alle interessierten Grundschüler und ihre Eltern die Gelegenheit, sich vor Ort über unsere Schule zu informieren.
- Wir beginnen um 16 Uhr mit einem kurzen Vorführprogramm im Pädagogischen Zentrum.
- Anschließend folgen Führungen, die von Kollegen gemeinsam mit älteren Schülern der Schule durchgeführt werden; hier kann man sich nicht nur die Räumlichkeiten samt ihrer Ausstattung anschauen, sondern auch Fragen stellen, Dinge ausprobieren usw.
- Weiterhin gibt es Infostände z.B. des Fördervereins, der SV …XSS?
- Und nicht zu vergessen:
Auch für das leibliche Wohl ist in unserer Mensa/ Cafeteria gesorgt.

14.11.2013



Kompaktwoche der Jahrgangsstufe 9

Unser Jahrgang 9 führte vom 23.-27.September eine sogenannte Kompaktwoche durch. Zur Einleitung der Kompaktwoche am 23.September fand ein Schüler-Eltern Informationsabend statt, der vom Team des Berufswahlpasses durchgeführt wurde. Hier gab es viele Informationen, wie alle Beteiligten mithelfen können, die Jugendlichen zum richtigen Beruf zu führen.
Jede Klasse hatte während dieser Kompaktwoche täglich fünf Stunden bei dem jeweiligen Deutschlehrer Unterricht. Die Schüler beschäftigten sich u.a. intensiv mit der erfolgreichen Anfertigung der Bewerbungsunterlagen. Sie lernten Bewerbungsanschreiben und Lebensläufe zu schreiben. Außerdem erarbeiteten sie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten auf der Internetseite planet-beruf.de und suchten sich mehrere Berufe, die zu ihnen passen. Ihnen wurde beigebracht, dass es viele Berufe zu einem Berufsbereich gibt. In dem Buch Beruf aktuell werden z. B. mehr als 500 Berufe vorgestellt.
Anschließend erhielten die Schüler fachkundige Auskunft von einem Mitarbeiter der Personalabteilung einer großen Versicherung, der die Schüler über wesentliche Kriterien der Bewerbungsunterlagen informierte. So nimmt sich z.B. die Person, die die Bewerbungen sichtet, maximal 1 Minute Zeit pro Bewerbung; d.h. eine Bewerbung muss so gestaltet/geschrieben sein, dass sie dazu einlädt, weiter zu lesen.
Zum Abschluss besuchten die Schüler des 9. Jahrgangs die BerufsBildungsMesse im Bochumer Ruhr-Congress, wo sie sich direkte Informationen über ihren Wunschberuf an den Ständen der jeweiligen Aussteller holen konnten.
VILDAN,ESENGÜL&HANIFE

06.11.2013



Abschlussfahrt Canterbury

Vom 09.09.- 13.09.2013 machten die neuen 10er-Klassen England (London, Canterbury) unsicher. Am Montag um 8:45 Uhr starteten wir mit dem Bus an der Schule; los gings über Holland, Belgien bis nach Calais (Frankreich). Anschließend fuhren wir mit der Fähre über den Ärmelkanal bis nach Dover. Nach einer zum Schluss nervenzerreißenden Fahrt (der Busfahrer fand die Straße nicht) hatten wir endlich unser Ziel vor Augen: den Campus der University of Kent in Canterbury. Wir wurden dann aber entschädigt, da wir mit unseren Häusern mehr als zufrieden waren; so ließen wir den Abend ruhig ausklingen und tankten Kraft für den Ausflug am nächsten Tag durch Canterbury.
Nachdem wir uns den typisch englischen, kleinen Ort Canterbury (siehe Foto) und die Kathedrale unter einer fachkundigen Führung angeschaut hatten, hatten wir den Rest des Tages Zeit unsere notwendigen Einkäufe für das Abendessen zu besorgen und uns selbst zu verpflegen. Canterbury hat übrigens 40.000 Einwohner, ebenso viele Studenten und ca. 5 Millionen Touristen jährlich.
Am Mittwoch startete um 8:00Uhr unser Tagesausflug nach London. Wir stiegen am Tower aus (siehe Foto), dann liefen wir von der Tower Bridge bis zum Trafalgar Square, vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten, z.B. der Millennium Bridge, durch den Borough Market (einen tollen Lebensmittelmarkt), vorbei an der Golden Hinde, dem Flaggschiff Sir Francis Drakes, dem alten Shakespeare Theater „Globe Theatre“ und Cleopatra’s Needle. Anschließend hatten noch ca. 5 Stunden Zeit zur freien Vergnügung. Wir hatten die Möglichkeit, weitere Sehenswürdigkeiten anzuschauen, wie das London Eye, Buckingham Palace, The London Dungeon und Big Ben und die Houses of Parliament. Am Ende des Tages zeigte London auch sein wahres Wettergesicht: Es nieselte.
Den vorletzten Tag wollten wir mit vollen Zügen genießen, indem wir uns es gönnten, an der Nordsee Luft zu schnuppern. Wir machten einen kurzen Trip nach Broadstairs, einem kleinen Seebad, wo das Wetter bei strahlendem Sonnenschein gefühlte 25 Grad warm war, sodass einige Schüler sich sogar in die Fluten stürzten (siehe Fotos). Auch unsere Lehrer schienen zufrieden zu sein (Foto).
Nach der letzten (für die meisten Schüler kurzen) Nacht räumten wir unsere Zimmer und stiegen in den Bus, mit einem Päckchen voller schöner Erinnerungen. Nach einer ca. 12 stündigen Fahrt kamen wir im Herzen des Ruhrpotts, an unserer Schule, wieder an und unser Heimweh war vergessen. Und dabei liegt Herne doch so nah ……XSS? (nur 2 ½ Meilen entfernt) ……

Muhammed Esad Yüksel und Michael Werner


27.11.2013

 
Pixel Pixel Pixel